Gibt Es Einen Gott?

Gibt Es Einen Gott?

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Widmung

Ein persönliches Glaubensbekenntnis

Widmung


Wer zum Beobachter seines Lebens wird und es verstehen lernt, dem ist das Werkzeug in die eigene Hand gegeben, die Leiden seines Lebens in Freude am Lernen umzuwandeln.

Oscar Wilde (Fingal O’Flahertie Wills)

‘Wenn ich nicht für mich einstehe, wer dann?’
Erich Fromm

An die Quelle allen Lebens, der Liebe und Weisheit,
Wahrheit und Gerechtigkeit.
Für meine spirituelle Familie, meine Geschwister,
die auf der Rückkehr in das Bewusstsein unseres wahren Seins,
beim Ablegen ihrer niedrigen irdischen Natur
hin und wieder straucheln,
genau wie ich.

Six pointed Star

Das Vorliegende ist mein Versuch das zu teilen was mich mein bisheriger Lebensweg gelehrt und mir dadurch geholfen hat mich auf der menschlichen Entwicklungsspirale vorwärts and aufwärts zu streben. Diesen Weg müssen wir alle gehen, gemeinsam und doch jeder für sich alleine. Die Absicht des vor dir Liegenden ist, dich auf deinem eigenen Weg zu ermutigen und dir zu helfen, durch ein besseres Verstehen mit ihm leichter fertig zu werden.

Die Menschen und Dinge, die mich auf dem bisherigen Weg durch mein Leben begleitet haben, waren meine Lehrer und sind es zum Teil noch heute. Euch Allen mein herzlichster Dank.

Six pointed Star

Gibt Es Einen Gott?

Vorwort

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Vorwort

Martin Luther, Vater der Reformation in Deutschland, 1483-1546, schrieb: ‘Wenn ich wüsste, dass ich morgen sterben müsste, dann würde ich noch heute ein Apfelbäumchen pflanzen.’ Mein Leben und auch ich sind wie ein Baum, genauer gesagt ein Apfelbaum. Durch die Erlebnisse meiner jetzigen Lebenszeit und aller vorher gehenden, hat dieser Baum die Zeit einer reichen Ernte erreicht. Keiner von uns kennt den Moment unseres Abschieds aus diesem Dasein. Bevor meiner gekommen ist, möchte ich hiermit eine Gelegenheit schaffen, um von den Früchten, die an meinem Baum gewachsen sind, mit denen zu teilen die die Kostbarkeit und Süße des Dargebotenen erkennen.

Mein inneres Selbst ist der Baum, an dem die Äpfel der Erkenntnisse und Einsichten die in dieser Lebenszeit in mir gewachsen sind. Den köstlichsten von Allen hat mir das Leben selbst geschenkt und das ist der des Verstehens. Das ist weniger eine Sache des Intellektes als etwas das aus den tiefsten Tiefen unseres Herzens und unserer Seele in das Bewusstsein unseres kleinen irdischen Selbst empor steigt. Es ist ein Geschenk unseres Höchsten Selbst und je mehr wir schließlich die Einsichten, zu denen wir gekommen sind, mit anderen teilen, umso mehr neues Verstehen wird uns geschenkt. Obwohl ich normalerweise gerne so ziemlich Alles mit Allen teile, hat diese Art des Teilens mir im Anfang Schwierigkeiten bereitet. Mir kam es vor, als ob ich vor aller Öffentlichkeit meine intimsten Gebete und Gespräche mit Gott verrichtete und meine Seele entblößte.

Da ich von Natur aus ein höchst privater Mensch bin, fällt mir das auch heute noch nicht leicht. Möge das nun vor dir Liegende dir helfen dich, dein eigenes und alles Leben ein wenig besser zu verstehen. Sollten metaphorisch gesehen einige der Kerne aus den Äpfeln meines Baumes in dein Bewusstsein sinken, um den deinigen zu einer reicheren Ernte anzuregen, dann gäbe es für mich keine schönere Belohnung.

Six pointed Star

Frieden Sei Mit Uns Und Unserer Welt

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Frieden Sie Mit Uns Und Unserer Welt

In Anbetracht der entsetzlichen Dinge mit denen uns die Nachrichtenmedien unserer Welt ständig bombardieren, kann man sich der Frage nicht erwehren: ‚Gibt es einen Gott? Wenn es ihn gäbe, warum erlaubt er diese Dinge?’ Als Antwort auf diese Frage schleicht sich still und heimlich eines guten Tages folgender Gedanke in unser irdisches Bewusstsein: ‚Wie wäre es wenn der Begriff Gott eine ganz andere Bedeutung hätte? Das war für mich der Anfang meiner Suche nach Wahrheit und Verstehen.

Glaubst du dass es wirklich einen Gott gibt? Wenn deine Antwort ja ist, wie stellst du dir dieses Wesen vor? Als eine himmlische Persönlichkeit oder eine Energie? Es gibt unendlich Vieles zwischen Himmel und Erde, von dem wir Menschen bislang noch recht wenig verstehen. Und ich glaube dass es einen Gott gibt, jedoch auf eine ganz andere und viel einfachere Art, die um vieles schöner und wunderbarer ist als wir – damit meine ich die Menschheit – es uns in der Vergangenheit jemals hätten vorstellen können.

Zu diesem Beschluss bin ich bei meiner Suche nach dem Sinn und Zweck meines Lebens und allen Lebens nach und nach gekommen. Die Einsichten, die ich auf diesem Weg gefunden habe, möchte ich hier mit meiner spirituellen Familie teilen. Nur keine Angst. Ich gehöre keiner der offiziellen Religionen oder Sekten unserer Welt an. Es ist auch nicht meine Absicht, eine neue ins Leben zu rufen. Ich bin ein freier Geist. Damit meine ich nicht was man früher als einen Freidenker bezeichnete, also jemand der keinerlei Glauben hatte und stolz darauf war.

Gott für mich ist die universelle Liebe, der Grosse Vater/Mutter und ihr einzig geborener Sohn/Tochter, das Licht des Universellen Christus. Die Urkraft allen Lebens ist das Göttliche, die Energie und Lebenskraft, die in jedem Einzelnen von uns und in allem Leben zu Hause ist. Sie kennt jeden von uns beim Namen und in einer irdischen Lebenszeit nach der anderen ruft sie uns ins Dasein and versorgt uns mit Allem was wir wirklich benötigen. Da diese Kraft in unserer Tradition auch heute noch von Vielen Gott genannt wird, bin ich der Einfachheit halber bei dieser Bezeichnung geblieben. ‘Bei welchem Namen auch immer du mich rufen magst: Gott, das Universum, Jehova oder Jesus und so fort, ich bin da. Ich bin ein Teil von dir und du von mir and allem Leben das in der ganzen Schöpfung zu finden ist. Deshalb bin ich dir näher als ein Gedanke, viel näher als es dir für eine lange Zeit deiner Entwicklung bewusst warst.’

Ungefähr die ersten vierzig Jahre und somit weniger als die Hälfte meiner bisherigen jetzigen Lebenszeit, habe ich im Dunkel eines Daseins ohne Mittelpunkt eines persönlichen Glaubens verbracht. Ich glaube dass das für mich durchaus nötig und richtig war. So wie ich diese Dinge heute verstehe, muss ich in einer früheren Lebenszeit – aus damals guten Gründen – allen Glauben an das verloren haben, was den derzeitigen Glauben meiner Welt darstellte. Ich glaube dass es für alle Menschen auf ihrem spirituellen Werdegang irgendwann notwendig ist, ihren Glauben zu verlieren, was z.B. in Kriegszeiten mit Sicherheit oft der Fall ist. Erst wenn wir allen Glauben verloren haben, können wir uns auf die Suche nach Weisheiten begeben, die für uns persönlich Sinn und Zweck haben. Auf diese Weise hat mir diese Lebenszeit das kostbarste aller Geschenke gebracht. Ich habe die einzige wahre Freiheit gefunden, die es für uns Menschen gibt, die spirituelle Freiheit das zu glauben, was man selbst im tiefsten, innersten Kern seines eigenen Seins als wahr empfindet und erkennt, zu dem unser Herz und unsere Seele sagen: ‚Ja, das ist wahr!’

Wer bereit ist für das was jetzt vor ihm liegt, dem werden sein Herz und seine Seele beim Lesen Zeichen der Erkennung geben. Sollte das bei dir nicht der Fall sein, so lege es zur Seite – nichts für ungut. Meine Vision und mein Verstehen des Erdenlebens und der Rolle, dir wir Menschen in ihm spielen, möchten meinen Lesern helfen hin und wieder Antworten auf ihre eigenen Fragen zu finden.

Mein Verlangen ist nicht nach einer neuen Religion, die die Menschen immer weiter auseinander treibt, so wie das in der Vergangenheit mit dem Erscheinen jeder neuen Glaubensform offensichtlich der Fall war. Meine Aufgabe sehe ich mehr als ein Brückenbauer, und einem, der mit uralten Vorurteilen aufräumt. Ich möchte Aberglauben und falsche Vorstellungen im Verstehen unseres Daseins und unseres Schöpfers aus dem Weg räumen, damit auch du das erkennen kannst, was wir alle gemeinsam haben und was uns alle verbindet: unser Mensch-Sein, unsere Evolution, und unser Eins-Sein auf der inneren Ebene unseres Daseins miteinander und mit Gott. Durch ein besseres Verstehen unseres wahren Seins, möchte ich meinen Beitrag leisten, damit wir und unsere Welt endlich Frieden finden. Ich glaube dass der einzige Weg der uns dahin führen kann dieses Verstehen ist, weil es uns echtes Verzeihen und wahrhaftige Toleranz bringt für unsere eigenen Schwächen, die unserer Mitmenschen und unserer Welt.

Die feinste und höchste Aufgabe jedes Einzelnen ist meines Erachtens das Licht das für eine lange Zeit in allen Herzen und Seelen schlummert, zu erkennen und irgendwie zu versuchen, es zum Leuchten zu bring. Es spielt keine Rolle welchem Glauben jemand folgt oder ob jemand vielleicht gar keinen hat, jeder von uns ist ein winzig kleiner Funken des großen Lichtes des Universellen Christus. Sie ist das Licht aller Lichter and die Sonne aller Sonnen. Dieses Licht ist die kosmische Liebe in der wir und alles Leben in der ganzen Schöpfung unser Dasein haben. In ihm gibt es keine Trennung and wir sind Alle Eins. Letzten Endes zieht diese Liebe uns Alle wieder zu einander und vereinigt, wo es einstmals nur Trennungen gab.

‘In der Welt ist’s dunkel – leuchten müssen wir, Du in deiner Ecke – ich in meiner hier.’ Was ist damit gemeint? Spirituell bedeutet Dunkelheit Unwissen und Licht ist Wissen. Dunkel kann es nur da sein und bleiben, wo kein Licht hin dringt, z.B. in einem Gemüt, das sich ihm bislang noch unbekannten Konzepten und Ideen gegenüber – aus Angst vor allem Neuen und Unbekannten – verschließt. Möge unser Schöpfer allen Menschen die Gnade eines offenen Gemütes schenken, damit jeder für sich selbst entscheiden kann was seine Wahrheit ist, die er in den tiefsten Tiefen seines Herzen und seiner Seele als solche erkennt, wenn sie vor ihm steht. Frieden sei mit dir, mit uns und unserer Welt – und allen Welten, denn es gibt mit Sicherheit viele andere von denen wir in unserem jetzigen Stand der Evolution noch keinerlei Ahnung haben.

Six pointed Star

Wer Oder Was Ist Unser Gott?

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Wer Oder Was Ist Unser Gott?

Nun zurück zu unserer Frage: ‘Gibt es denn überhaupt einen Gott? Kann es einen geben? Und wenn es ihn gibt, warum lässt Er es dann zu, dass es in unserer Welt soviel Leiden, Schmerzen und Ungerechtigkeiten gibt?’ Sicher sind das die ältesten Fragen, die uns Menschen seit Urzeiten bewegt haben. Shakespeare sah es so: ‘Es gibt Vieles im Himmel und auf Erden, das sich mit unserer begrenzten Schulweisheit nicht erklären lässt.’ Aber so einfach lässt sich eine derartig komplexe Frage nicht beantworten, nicht einmal von Shakespeare. Wer ein besseres Verständnis des Lebens und Gottes erstrebt, der muss – um Antworten zu finden – wesentlich weiter ausholen. Aber wo anfangen?

Vielleicht damit, dass wir bislang eine falsche Vorstellung von unserem Schöpfer gehabt haben. Für mich ist es der Grosse Vater/Mutter der ganzen Schöpfung, der aus Gott und Göttin, also maskulinen und femininen Energien besteht. Lediglich der Einfachheit, nicht der Richtigkeit halber habe ich die männliche Form des ‘Er’ und ‘Ihn’ für ihn gewählt. Er ist die Quelle allen Seins, auch des unsrigen. Alles, was sich in der ganzen Schöpfung befindet, ging einstmals aus Ihm hervor. Unser Gott ist reiner Geist der sich aus der Dualität von Gott und Göttin, maskulin und feminin, Dunkelheit und Licht zusammensetzt. Jede einzelne seiner Charakteristiken und Fähigkeiten sind auch in allen Menschen vorhanden. Diese Dinge sind bei unserem Schöpfer in vollkommenem Einklang und Gleichgewicht. Harmonisch arbeiten sie miteinander, nicht gegen einander, wie das bei uns und unserer Welt auch heute noch vielfach zu finden ist. Für jeden von uns kommt schließlich die Zeit wenn wir die verschiedenen Aspekte unserer Natur, die bisher mit einander im Konflikt gelegen haben, bewusst annehmen und harmonisieren.

Ich meine, dass die Antwort auf die am Anfang gestellte Frage denkbar einfach ist. Das macht es umso erstaunlicher, dass Viele – zumindest in unserer westlichen Welt – bisher noch nicht von alleine auf sie gestoßen sind. Wem die obige Erklärung zu einfach erscheint, um wahr zu sein, der fällt einem Trugschluss zum Opfer. Er lässt sich durch die Illusion, in der wir unser Erdendasein bislang befristet haben, in die Irre leiten und verführen. Dass diese Existenz eine Illusion ist, werden selbst Atheisten erkennen können, wenn sie sich näher mit der Tatsache befassen dass jedes irdische Leben auf relativ kurze Zeit begrenzt ist. Zu einfach? Wenn man es sich recht überlegt, sind nicht alle wahrhaftig großen Konzepte und Ideen in Wirklichkeit ganz einfach? Ich bin der festen Überzeugung, dass wir Menschen uns auf einem spirituellen Entwicklungsweg befinden, der sich nicht nur über ein oder zwei Lebenszeiten hinaus zieht, sondern über sehr viele. Die bislang immer noch vertretene Meinung der christlichen Kirchen, unser irdisches Dasein sei eine einmalige Angelegenheit, kann ich nicht teilen.

Wer jemals einen geliebten Menschen plötzlich verloren hat, der kennt aus eigener Erfahrung das Gefühl des Erwachens aus einer Illusion. Bei solch einem Abschiednehmen ist es, als ob der andere uns sagen wollte: ‘Jetzt siehst du mich und auf einmal bin ich nicht mehr da.’ Ist es nicht vielmehr, dass die höheren Kräfte des Lebens uns durch den Anderen fragen: ‘Wer bin ich wirklich, wer bist du, und wo bin ich hin gegangen? Glaubst du, dass ich wirklich tot bin? Mach dir doch mal Gedanken, was wirklich mit mir geschehen ist. Es ist ja nur eine Frage der Zeit, bis du den gleichen Weg wie ich gehen musst, weil du die gleichen Erfahrungen benötigst.’ Wir leben in schwierigen aber auch interessanten Zeiten. ‘Mögest du in interessanten Zeiten leben,’ war im alten China nicht als Segensspruch sondern mehr als ein Fluch gedacht. Betrachtet man die Entwicklungsgeschichte der Menschheit, so weit sie uns bekannt ist, dann hat es wahrscheinlich kaum jemals wirklich leichte Zeiten gegeben. Sind wir deshalb schlimmer oder besser dran als wir es in anderen Lebenszeiten waren?

Alle Idole und Ikonen, die wir und unsere Welt im Laufe von Tausenden von Jahren und Lebenszeiten geschaffen haben, enthüllen nach und nach ihre tönernen Füße und stürzen sich selbst von ihren Sockeln. Das war nur deshalb möglich weil sie falsche Idole waren. Jeder muss jetzt für sich selbst und alleine wieder ausfindig machen, wer und was wir im Kern unseres Wesens immer gewesen und geblieben sind. Und was sind wir? Du und ich, wir sind normale Sterbliche, ein winziger Teil eines großen Ganzen, das sich auf dem Wege der Entwicklung, der Evolution befindet. Das trifft für uns alle zu; wir sind alle auf dem gleichen Weg und rudern das gleiche Boot. Ob unsere Suche nach den Antworten, die wir für das Alter des Wassermannes dringend benötigen, dadurch leichter oder schwieriger wird, hängt von unserer persönlichen Perspektive des Lebens ab. Sie wiederum wird von der von uns bisher erreichten Reife unserer spirituellen Entwicklung bestimmt.

Da für viele von uns der Moment des Erwachens aus der Illusion des irdischen Lebens gekommen ist, wird es höchste Zeit, dass wir uns ernsthaft mit Fragen dieser Art beschäftigen. Wenn das für dich der Fall ist, so wird dein Herz dir sagen was gemeint ist.

Six pointed Star

Der Weg Zurück Zu Gott

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Der Weg Zurueck Zu Gott

Ich glaube nicht, dass wir Menschen unsere Existenz einem Zufall verdanken und schon gar nicht einem Irrtum. Wir sind freiwillig in die Materie gegangen, um dieses Leben durch unsere eigenen Erfahrungen und aus erster Hand zu erforschen und dadurch kennen zu lernen. Jeder hat hier eine ganz spezifische Rolle zu spielen und eine Aufgabe zu erfüllen. Wir selbst müssen ausfindig machen, welcher Beitrag von uns erwartet wird und wie wir ihn am besten leisten können. Der Sinn der Sache ist, wir sollen uns in der Materie entwickeln und sie sich mit uns. Jeder von uns ist ein kleiner Funken des Großen Lichtes unseres Schöpfers. Aus Seinem Herzen sind wir einst hervor gegangen und zu Ihm kehrt alles Leben letzten Endes wieder zurück. Das kann aber erst dann geschehen, wenn wir uns hinreichend entwickelt haben, damit unsere Energie mit Seiner wieder kompatibel ist – so wie sie es einstmals war.

Es liegt in der Natur der Sache und ist meines Erachtens vorgesehen, dass wir anfänglich so tief in das Leben in der Materie versinken, dass wir uns in ihm verlieren. Deshalb halten wir diese Existenz für lange Zeit für unsere wahre und einzige Wirklichkeit. Es dauert lange, bis wir unsere wahre Natur endlich wieder erkennen. Eine göttliche Begnadigung, die uns unser Werden und unsere Entwicklung – in der Materie und darüber hinaus – ersparen könnte, gibt es für niemanden. Alle müssen den gleichen Weg gehen. Alles Leben kommt von Gott und wird von der Hierarchie der Engel und Ihm erhalten. Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, es gibt kein Leben außerhalb Gott. Und es gibt keine Macht im Himmel – was immer jeder Einzelne darunter verstehen mag – und auf Erden, die größer oder stärker ist als die unseres Schöpfers. Jede unserer Aktionen verursacht eine Reaktion. Durch die Erfahrungen, die dadurch entstehen, lernen wir das Leben in der Materie kennen. Wir entwickeln uns, und zwar langsam und über viele Lebenszeiten.

Ich sehe das irdische Leben als eine Schule, in der jeder von uns gleichzeitig Lehrer und Schüler ist. Die Erfahrungen die wir im Lauf vieler Lebenszeiten sammeln, lehren uns allmählich wie man das Dasein in der Materie meistert. Da unsere Entwicklung uns schließlich wieder zurück zu unserer wahren Natur und Ursprung führt, ist irgendwann für jeden Menschen der Moment des Erwachens aus seinem spirituellen Schlaf vorherbestimmt. Das bringt das Bewusstsein mit sich dass jeder für seinen Charakter und seine spirituelle Entwicklung selbst verantwortlich ist. Niemand kann uns dieses Los abnehmen, wir müssen uns selbst darum bemühen. Unser Charakter bestimmt die Lektionen die wir noch zu lernen haben und ist damit das was man allgemein Schicksal nennt. Sobald wir uns hinreichend entwickelt und den erwünschten Charakterstand erreicht haben, dann ist unsere irdischen Erziehung zu Ende.

Jeder Mensch ist ein winziger Funken von Gottes ewigem Licht. Wir begaben uns einstmals in die Welt der Materie um uns in ihr bis zu einem gewissen Reifegrad zu entwickeln. Unser physischer Körper, die Erde und alles, was unser irdisches Dasein mit uns teilt, entwickelt sich mit uns. Wenn wir genügend Erfahrungen gesammelt und aus ihnen gelernt haben, dann zieht es uns zu unserer Quelle und unserem wahren Zuhause zurück. Wie bereits erwähnt, dieses Leben ist eine – für menschliche Begriffe – riesige Schule. Dieses Leben ist so geplant, dass wir nach Ablauf vieler Lebenszeiten zur Erkenntnis unserer wahren Natur und unseres wahren Ursprunges zurück finden. Wir sind hier, um die notwendigen Erfahrungen zu sammeln, aus denen wir alles lernen können, was wir zu unserer Evolution benötigen.

Jeder trägt die Verantwortung für sich selbst und für all seine Gedanken, Worte und Taten. Dies zu erkennen ist einer der wichtigsten Schritte auf dem menschlichen Entwicklungsweg. Schließlich wird jeder von uns in der Lage sein, bewusste und weise Entscheidungen selbständig zu treffen, in denen wir unseren freien Willen gezielt und zum Wohle des Ganzen einsetzen. Unser Schöpfer hat uns ein kostbares Geschenk auf den Weg gegeben. Wir dürfen unsere eigenen Entscheidungen treffen wie wir auf jede Begegnung reagieren. Das trifft auf alle Situationen, auf alle unsere Beziehungen – auch die zu uns selbst und Gott – und unser Schicksal zu.

Selbst die Entscheidung, ob wir Gottes Liebe und die Weisheit seiner Führung annehmen oder ablehnen wollen, wurde damit in unsere eigenen Hände gelegt. Gott drängt sich uns nicht auf, sondern wartet geduldig, bis wir uns Ihm freiwillig wieder zuwenden, und um Seine Hilfe bitten. Das karmische Gesetz sorgt dafür, dass jegliches Leiden, das wir in unserer Unwissenheit unserer wahren Natur in der Welt der Materie verursachen, selbst wieder gut machen müssen. Eine weitere Konsequenz dieses Gesetzes ist, dass alles, was wir in die Welt hinaus schicken, zu uns zurückkehren muss – wenn nicht in dieser Lebenszeit, dann in einer anderen. Wer das schließlich verstanden hat, hat einen äußerst wichtigen Abschnitt seines Lernprozesses erreicht.

Das Leben in der ganzen Schöpfung wird von den universellen Gesetzen Gottes regiert, also auch das unsrige. Für mich das Bedeutendste dieser Gesetze ist das des Karmas. Wie alle wahrhaftig großen Dinge im Leben, ist es im Prinzip denkbar einfach; man kann es in seinem eigenen Leben überall erkennen. Dieses Gesetz sagt, dass a) jede Aktion eine Reaktion verursacht und b) dass alles an seinen Ursprung zurückkehren muss. Um es mit Cicero und der Bibel zu sagen: ‘Wie du säst, so wirst du ernten.’ Dieses Gesetz sorgt dafür dass jeder Mensch sein eigenes Karma zu erfüllen und wieder gut zu machen hat. Das gleiche trifft für Gruppen, wie z.B. Familien, Institutionen und Nationen zu, denn alles muss immer seinen Weg wieder zurück zu seiner Quelle finden.

Die Religionen dieser Welt haben uns Versprechungen gemacht, die nichts weiter sind als ein Zeugnis der menschlichen Unwissenheit der wahren Zusammenhänge des Lebens und der kosmischen Gesetze. Das ist der Grund warum ich es für  unnötig halte mit Steinen nach irgendjemand zu werfen. Ich bin davon überzeugt, dass wir alle – also auch du und ich – an unangenehmen und mörderischen Dingen teilgenommen haben. Wenn das in dieser Lebenszeit nicht mehr der Fall ist, so lass uns unserem guten Stern danken, der uns bis hierher gebracht hat. Wenn immer auch Andere sich auf irgendeine Weise gegen uns versündigen, so kann das nur geschehen weil das karmische Gesetz uns auf diese Art unsere eigenen Schandtaten aus anderen Zeit und Orten zurückbringt.

Es hat lange gedauert bis die Versprechungen unserer Religionen sich als unhaltbar und  Teil der Illusionen und des frommen Selbstbetruges, die typisch für das jetzt zu Ende gehende Zeitalters der Fische waren, erkennbar wurden. Diese Erfahrungen waren notwendig und unserer Entwicklung förderlich. Für eine lange Zeit gaben alten Glaubensformen vielen Menschen Halt, also waren sie damals gut und richtig. Wegen der Dualität unserer charakterlichen Veranlagungen war jede dieser Religionen gleichzeitig ein Freibrief, um uns im Namen Gottes gegenseitig die Köpfe einzuschlagen, unter dem nur allzu gut bekannten Motto ‚Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag ich dir den Schädel ein!’

Und wenn die Priester auf beiden Seiten die Waffen segneten, so benötigten wir auch das zu unserer Entwicklung, um uns durch diese Erfahrungen im Laufe der Zeit in friedliebende Menschen zu entwickeln. Die wahren und einzigen Sieger in jedem Krieg sind für mich nur diejenigen, die die Sinnlosigkeit aller Kriege erkennen. Erst mit dem Kommen des Wassermann Zeitalters kann sich die Wahrheit für diejenigen enthüllen, die hinreichend entwickelt sind sich für sie zu interessieren und zu verstehen.

Six pointed Star

Der Zweck Unseres Daseins

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Der Sinn Unseres Daseins

Hermann Hesse, 1877-1962, schrieb: ‚Wir verlangen dass das Leben einen Sinn hat und einen Zweck erfüllt, aber es hat nur soviel davon wie wir selber ihm zu geben im Stande sind.’ Unsere Entwicklung sieht vor, dass jeder irgendwann den Punkt erreicht, an dem wir unseres Leidens überdrüssig werden und anfangen, uns Fragen nach dem Warum und Wieso des Leidens zu stellen: ‘Hat denn das alles hier überhaupt einen Zweck? Wenn ja, welchen?’ Hinzu kommt ein ständig stärker werdender innerer Drang, über die Beschränkungen unserer irdischen Persönlichkeit hinaus zu wachsen. Wie bereits erwähnt, wir sind für jeden Gedanken und jede Tat persönlich verantwortlich und müssen irgendwann für sie Rechenschaft ablegen. Am Leiden unserer Welt sind wir jetzt beteiligt, weil wir in anderen Lebenszeiten geholfen haben, es zu schaffen. Jeglicher Missbrauch unseres freien Willens lässt uns tiefer in dieses Leiden sinken und an ihm teilnehmen.

Unsere Unwissenheit der einfachsten spirituellen Prinzipien vermag uns nicht vor den Folgen unserer Taten zu schützen. Solange wir uns nicht selbst darum bemühen, uns davon zu befreien, werden wir auf dem karmischen Rad des Schicksals hängen bleiben und weiter leiden. Wer sich davon frei machen will, der muss sich auf die Suche nach Wissen begeben. Nur auf diese Weise kann Erleichterung und Erlösung von den Qualen unserer Welt gefunden werden. Unser innerer Hunger und Durst nach Wissen kommt nicht von ungefähr. Er ist uns angeboren und soll uns schließlich veranlassen, Fragen nach dem Sinn und Zweck unseres Lebens und nach unserem wahren Ursprung zu stellen.

Die Bekanntschaft, die wir mit dem Leiden unserer Welt in vielen Lebenszeiten und in vielen Formen gemacht haben und immer noch machen, ist ein wichtiger und wertvoller Teil unserer Entwicklung. Auf diese Weise erleben wir am eigenen Leibe, nicht nur was geschieht, wenn wir selbst jemandem etwas zu Leide tun, sondern auch, wie es ist, wenn uns etwas Ähnliches zustößt. Zu einer abgerundeten Lebenserfahrung gehört, dass wir beide Seiten jeder Medaille kennen lernen. Ist also in der Bibel die Rede von ‘Auge um Auge, und Zahn um Zahn’, dann ist das in Wirklichkeit ein Versuch, die Auswirkungen des karmischen Gesetzes im menschlichen Leben zu illustrieren. Lange haben wir warten müssen, bis wir weitere Einzelheiten über dieses Gesetz erfuhren. Für diejenigen, die sich für dieses Wissen interessieren, hat es allerdings auch in der westlichen Welt schon seit geraumer Zeit zur Verfügung gestanden.

Alles Wissen kommt zu uns von den höheren und höchsten Ebenen des Lebens. Nicht umsonst rät die Bibel: ‘Wer suchet, der findet; und wer da klopfet, dem wird aufgetan.’ Wenn wir die Wahrheit suchen, dann werden wir sie auch finden. Gottes Wahrheit und Weisheit wurden im Laufe unserer Evolution immer wieder durch andere Lehrer, hoch entwickelte Seelen, neu interpretiert und präsentiert. Zwei dieser Lehrer waren die Legenden des Buddha, ca. 550 bis 470 B.C., und Jesus. Die Buddha  Geschichte beschreibt wie ein Mensch von hoher Geburt sich intensiv mit der Frage beschäftigt warum es auf der Erde so viel Leid und Ungerechtigkeit gibt. Nach langem Suchen wurde kam dem Buddha die Erleuchtung dass alles in unserer Welt durch unsere eigenen Gedanken und Taten, in dieser und anderen Lebenszeiten, verursacht wird. Inzwischen haben wir als Rasse manches dazu gelernt. Viele wissen heute, dass das karmische Gesetz auch unsere Evolution beeinflusst und dass damit ein wertvoller Zweck erfüllt wird.

Wir sind kreative Wesen, Mit-Schöpfer Gottes. Unsere Gedanken sind ständig im Begriff, etwas Neues zu schaffen und in unser Leben zu bringen. Wer endlich nur noch das schaffen möchte, was er gerne in seinem Leben hat, der muss sich darum bemühen, seine Gedanken ganz bewusst zu kontrollieren und zu steuern. Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, wir müssen leben Tag täglich mit den Konsequenzen unserer Gedanken, Worte und Taten, die sie verursachen. Solange wir uns darüber nicht im Klaren sind, laufen wir ständig Gefahr, ausgerechnet das zu schaffen, was wir in Wirklichkeit lieber vermeiden möchten. Aber selbst das ist nicht umsonst und erfüllt einen Zweck, weil wir damit immer wieder neue karmische Möglichkeiten schaffen, am eigenen Leibe und aus erster Hand zu erfahren, was Leiden bedeutet. Die gleichen Gesetze gelten natürlich für uns alle, also für so genannte Gerechte und Ungerechte, die es ja in Wirklichkeit nicht gibt. Gottes Gerechtigkeit ist so vollkommen, dass sie in gleichem Masse für den gilt, der Leiden verursacht, und für diejenigen, die es in der jeweiligen Lebenszeit ertragen müssen.

Gottes Gerechtigkeit ist so perfekt und absolut, dass wir Menschen es uns kaum vorstellen können. Das lässt sich in unserem und allen Leben auf viele verschiedene Arten erkennen. Besitzt z.B. jemand in dieser Lebenszeit mehr materielle Güter als sein Nachbar, dann liegt das nicht daran, dass das Leben halt ungerecht ist. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Das Leben ist so überaus gerecht, dass jeder das bekommt, was er selbst geschaffen und verdient hat. Wer also viel in das Leben investiert – sei es in dieser Lebenszeit oder in anderen, dem wird viel gegeben werden. So einfach ist das. Man darf allerdings nicht übersehen, dass jeder sowohl eine Portion guten, d.h. leichten, als auch schwierigen Karmas aus anderen Lebenszeiten mit sich bringt. Leider fehlt unser der Überblick über alle bisherigen Lebenszeiten, um festzustellen, wann wir was geschaffen haben – im Guten wie im Bösen. Schwieriges Karma lässt sich übrigens nur durch Verzeihen und geduldiges Ertragen eigenen Leidens wieder gut machen.

Dabei kommt es öfter vor, dass etwas ernsthaft für uns schief geht. Geraten wir dabei in echte – nämlich seelische – Not und wenden uns Hilfe suchend an unseren Schöpfer, dann ist Seine alles umfassende und verstehende Liebe und Weisheit bereit, unseren Ausrutscher zu verzeihen. Sicher versteht Er uns und den Kampf, den wir mit uns selbst ausfechten müssen. Trotzdem hütet Er sich, in unser Schicksal einzugreifen, solange wir noch nicht die ersten zaghaften Schritte zu den höheren Dingen des Lebens freiwillig gewagt haben. Der freie Wille, unsere eigenen Entscheidungen treffen zu dürfen, wurde uns schließlich nicht ohne Grund geschenkt. Da wir aus unseren Fehlern lernen sollen, ist oft das, was gemeinhin als ein Missgeschick betrachtet wird – aus der höheren Sicht unseres Daseins gesehen – nichts als ein Auslöser, der uns zurück auf unseren vorher bestimmten Weg führen soll.

Six pointed Star

Glück Und Unglück

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Glück Und Unglück

Solange unser Leben glatt verläuft und die Dinge sich entwickeln wie wir es erhoffet haben,  dann sind wir Gottes Kinder der Erde normalerweise nicht bereit, aus unserem spirituellen Schlummer freiwillig zu erwachen. Ereignisse, die in unserer Welt Schicksalsschläge genannt werden, sind notwendig weil die Betroffenen auf keine andere Weise erwachen würden. Mit den schweren und schwierigsten Dingen unseres Daseins fertig werden erleichtert sich wesentlich sobald wir uns  des wahren Zweckes unseres Daseins bewusst werden und herausfinden wie die kosmischen Gesetze, denen alles Leben in der ganzen Schöpfung  unterworfen ist, auch unser Leben und alles was sich in ihm befindet beeinflussen. 

Glück ist nicht die Kunst, kein Pech zu haben, wie jemand einmal sagte. Wahres Glück ist die Kunst, alle Ereignisse zu akzeptieren weil man ihren Hintergrund versteht und sie aus der richtigen Sicht betrachtet. Übrigens sollte man Glück haben und glücklich sein nicht verwechseln. Das erste ist gutes Karma, das uns aus dieser oder anderen Lebenszeiten wieder über den Weg läuft – wir haben es also verdient. Wenn wir das haben, was gemeinhin als Pech bezeichnet wird, dann sind das in Wirklichkeit Gelegenheiten, schwieriges Karma wieder gut zu machen, wobei wir wichtige Lektionen, die wir aus guten – obwohl jetzt nicht sichtbaren – Gründen benötigen. Wer sich geduldig mit ihnen befasst und lernt, das ist der wahrhaftig Glückliche der durch seine richtige Perspektive lernt und darum leichter und unbeschwerter wächst.

Ob ein Geschehnis uns also glücklich oder unglücklich macht, hängt ganz von unserer persönlichen Einstellung zum Leben ab. Die Freiheit der Entscheidung, ob wir das, was mit uns geschieht, als ein Unglück oder als eine Möglichkeit, zum Wachsen und Lernen betrachten, liegt bei uns. Was gemeinhin als Unglück bezeichnet wird, ist in Wirklichkeit nichts als ein Hinweis, der uns zurück auf den für uns vorher bestimmten und daher richtigen Weg führen soll. Das Dumme daran ist dass es aus der begrenzten Sicht unserer irdischen Persönlichkeit so schlecht zu erkennen ist. Mit wachsendem Verständnis für die wahren Zusammenhänge des Lebens, wird das Bewältigen dieser Aufgabe leichter. Dazu müssen wir uns darüber klar werden, dass wir einstmals, als wir uns noch in der Welt des Geistes aufhielten, die Prüfungen und Tests, die wir in dieser Lebenszeit benötigen, selbst ausgesucht haben, weil sie zu unserem spirituellen Wachstum beitragen und uns helfen, unsere innere Stärke zu entdecken und aufzubauen. Um wie vieles leichter wir mit schwierigen Situationen fertig würden, wenn wir uns daran noch erinnern könnten.

Die Schwierigkeit unserer Prüfungen richtet sich nach dem spirituellen Reifegrad, den wir bis zu dem Zeitpunkt, als wir diese Entscheidungen trafen, erreicht hatten. Und wenn wir in dieser Lebenszeit etwas ausprobieren, das sich schließlich als Sackgasse heraus stellen wird, dann kann und will Gott also aus gutem Grund nicht eingreifen, denn wir sollen doch aus unseren eigenen Erfahrungen lernen. So sehr wir sie auch hassen mögen, so ist es doch in unserem eigenen besten Interesse, dass unsere Entwicklung nicht stehen bleibt. Wie anders sollten wir jemals selbständiges Denken und Handeln, und das Treffen eigener weiser Entscheidungen lernen? In dieser Schule, in der wir uns befinden, geht zwar keiner in seiner Entwicklung rückwärts, aber sitzen bleiben kann man schon – wie in jeder Schule. Solange wir uns standhaft weigern, unsere Lektionen zu absolvieren, müssen wir sie in der gleichen Klasse, in einer ähnlichen Rolle, in der nächsten Lebenszeit wiederholen. Wer sich dessen einmal bewusst ist, wird mit großer Wahrscheinlichkeit nicht weiterhin darauf bestehen, eine ganze Lebenszeit im Stillstand zu verbringen. Ist es nicht weitaus besser, mutig unsere Tests anzunehmen und uns anzustrengen, um mit Gottes Hilfe das Beste aus ihnen zu machen?

Weise Ratschläge in den Wind zu schlagen ist zu Anfang ein wichtiger Teil unseres irdischen Lernprozesses. In unserer Kindheit und Jugend sind wir noch weitaus enger mit der Welt des Geistes verbunden, als wir es später sein werden. Deshalb wissen wir intuitiv, dass echtes Lernen nur aus eigenen Erfahrungen kommen kann. Mit zunehmender eigener Reife gelangen viele von uns zu der Einsicht, dass man nicht jeden einzelnen Fehler selbst zu machen braucht. Man muss schon selbst eine Portion Weisheit entwickelt haben, um erkennen zu können, dass Ratschläge etwas Wunderbares sein können, durch die man sich Vieles ersparen kann. Leider gelangen wir Menschen allzu oft erst zu dieser Einsicht wenn wir aus unserem eigenen Stolpern etwas gelernt haben. Aber ist gerade das nicht auch ein Beweis für die unendliche Liebe, Geduld und Weisheit unserer göttlichen Schule der Erde mit ihrem erlesenen Lehrsystem?

Geraten wir also durch den Missbrauch unseres freien Willen in Not, dann sollten wir nicht von unserem Schöpfer erwarten, durch außergewöhnliche Umstände oder gar ein Wunder gerettet zu werden. Um unsere Rettung, d.h. das notwendige Wissen, das uns zur Erlösung aus der Dunkelheit unseres Unwissens verhilft, müssen wir uns schon selbst bemühen. Bitten wir von ganzem Herzen um Hilfe, dann wird sie uns auf jeden Fall zuteil werden. Unser Schöpfer wartet darauf, von uns gerufen zu werden. Er ist gerne bereit, allen zu helfen, die guten Willens sind und die Dankbarkeit für das, was ihnen geschenkt wird, zeigen. sich anzustrengen und sich selbst zu helfen. Gerade weil unser Schöpfer allwissend und allmächtig ist, kennt er unsere menschliche Natur. Sicher kann Er alles vollbringen, aber trotzdem liegt es Ihm fern, uns unser Verhalten diktieren zu wollen.

Der 139. Psalm 1:5 legt Zeugnis darüber ab, wie unsere Vorfahren, zu denen auch wir in anderen Lebenszeiten gehörten, sich unseren Gott vorstellten. ‘Oh Herr, du hast mich gesucht und gekannt. Du kennst mich beim Hinsetzen und beim Aufstehen. Du verstehst meine Gedanken von oben. Du kennst meinen Lebenspfad und alle Wege, die ich gehe. Wenn meine Zunge betrügerisches spricht, dann weißt du es schon. Vom Anfang bis zum Ende kennst du mich, oh Herr, denn du hast mich geformt und hast Deine Hand auf mich gelegt ...’ Damals haben wir nicht gewusst, dass Himmel und Hölle keine Orte, sondern in Wirklichkeit Begriffe für einen Bewusstseins-Zustand sind. Wenn im Psalm also die Rede von ‘oben’, vom Himmel ist, dann haben wir uns das in unserem Unverstehen der wahren Zusammenhänge als einen anderen Ort vorgestellt, der für uns im physischen Leben unerreichbar ist. Unser Gott kam uns kalt und unnahbar vor, so als säße Er irgendwo in weiter Ferne auf einem Thron, um über uns zu Gericht zu sitzen, uns zu urteilen und für alle Übeltaten zu bestrafen.

Vom wahren Sachverhalt hätte das nicht weiter entfernt sein können. Für mich ist es ein sich immer wieder erneuerndes Wunder, wie jetzt jeder für sich selbst ausfindig machen darf, dass unser Gott warm, lebendig und uns weitaus näher ist, als wir uns das in früheren Lebenszeiten in unseren kühnsten Visionen hätten träumen lassen. Er ist es, weil Er ein Teil von uns ist und wir von Ihm. Er wohnt in unserem eigenen tiefsten, innersten Herzen. Von dort fließt seine Kraft durch jede Zelle unseres physischen Körpers. Solange wir im Besitz dieses Körpers bleiben, ist Er die Lebenskraft, das Leben selbst, das in uns pulsiert. Am Ende jeder Lebenszeit geben wir unseren jeweiligen physischen Körper an die Erde zurück. Wir selbst dürfen uns für eine Weile in der Welt des Geistes von den Strapazen des Lebens in der Materie erholen. Diese Welt ist ein integrierter Teil unserer Welt. Sie befindet sich nicht irgendwo in weiter Ferne, in den Wolken oder wo auch immer.

Im rechten Licht betrachtet, leben wir immer nur in einer Welt; sie bleicht die gleiche ob wir im Besitz eines physischen Körpers sind oder nicht. Tatsächlich gibt es kein Ende und keine Unterbrechung, wenn wir ihn an die Erde zurückgeben. Wir ziehen uns lediglich in eine andere Dimension zurück. Hier erwarten uns weise Ratgeber, die uns während unserer gesamten Entwicklung hilfreich zur Seite stehen. Wenn wir uns erholt haben, wird uns irgendwann die Gelegenheit geboten, gemeinsam mit ihnen einen Einblick in alle hinter uns liegenden Lebenszeiten, auch die zuletzt beendete, zu bekommen. Wenn also überhaupt jemand über uns zu Gericht sitzt, dann sind wir es selbst – im wahrsten Sinne des Wortes.

Six pointed Star

Gottvertrauen Neu Erlernen

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Gottvertrauen Neu Erlernen

Unser Schöpfer ist ein Teil von uns und daher kennt er uns weitaus besser als wir selbst.  Obwohl wir selbst es für eine lange Zeit vergaßen, er weiß dass jeder von uns Alles in sich trägt – das Höchste so gut wie das Niedrigste. Jede Nuance unserer menschlichen Natur ist Ihm vertraut und er kennt jeden Schritt unserer Entwicklung und dass unser Selbsterhaltungstrieb und Eigenschaften wie Raffsucht, Eifersucht, Gewalttätigkeit, Zerstörungsdrang und Rücksichtslosigkeit – um nur einige zu nennen – dazu gehören. Sie überraschen ihn nicht, denn er weiß dass alle unsere Eigenschaften nicht von ungefähr kommen und dass die oben genannten im frühen Stadium unserer irdischen Entwicklung durchaus notwendig waren.

Es ist tröstlich zu wissen dass das was wir bei uns selbst und unseren Mitmenschen als negativ und störend empfinden, lediglich darauf wartet in uns in eine höhere positive Eigenschaft umgewandelt zu werden. Das ist der Sinn aller Evolution in Kurzfassung. Weil jeder für sich selbst verantwortlich ist, können wir unsere Mitmenschen nicht ändern, sondern nur unseren eigenen Charakter und unsere Einstellung zu Anderen. Das Verstehen dass zu Anfang jeder von uns Alles in sich hat hilft uns unsere eigenen Schwächen in Stärken zu verwandeln. Sobald wir das geschafft haben, dann stören negative Charakteristiken uns nicht mehr unnötig wenn wir sie in Anderen beobachten.

Die Angst vor unserem Gott, die wir aus früheren Lebenszeiten mit in diese gebracht haben, ist eines der besten Beispiele für diesen Prozess. Das Wissen um Gottes wahre Natur und die unsrige, und welche Art von Beziehung jeder Mensch in Wirklichkeit mit seinem Schöpfer hat, hilft uns den Zustand des Vertrauens wieder herzustellen, den wir einstmals – bevor unser Dasein in der Materie begann – besaßen. Leider ist das weitaus schwieriger, als sich das hier anhört, denn die Angst vor unserem Schöpfer ist tief in die Erinnerungen unserer Seele eingespeichert. Aus unserem Unterbewusstsein beeinflussen sie uns und sind in die Zellen jedes neuen physischen Körpers bei unserer Ankunft programmiert. Unsere Angst muss von uns in das Bewusstsein unseres irdischen Seins gebracht werden und dort unter Zuhilfenahme unserer erneut hergestellten guten  Beziehung mit unserem Schöpfer in totales und bedingungsloses Vertrauen umzuwandeln.

Weil Gott ein Teil von uns ist, kennt Er die Schwierigkeiten, die wir bei der Überwindung dieser Art von Angst durchstehen. Deshalb wartet Er darauf, um Seine Hilfe gebeten zu werden. Obwohl Er uns Seine Kraft und Seinen Beistand gerne gibt, dürfen wir nicht erwarten, dass Er uns von unseren Leiden, die wir durch unsere Vorurteile selbst ins Dasein gerufen haben, einfach befreit. Welche Versprechungen uns auch immer in dieser Hinsicht jemals gemacht wurden, unser Karma kann uns niemand abnehmen. Wir allein können und müssen die Schäden, die wir in allen bisherigen Lebenszeiten angerichtet haben, wieder gut machen. Wir leben in schwierigen, aber auch gesegneten Zeiten, die die Buddhisten ‘die letzten Tage des Gesetzes’, d.h. des karmischen Gesetzes, nennen.

Die Christenheit kennt sie als das zweite Erscheinen. Damit ist meines Erachtens die Erkennung gemeint dass Jesus ein Symbol der Christ Natur aller Menschen ist, die im Zeitalter des Wassermannes immer mehr in uns Allen zur Entfaltung kommen wird. Darum bieten sich jedem von uns in dieser Lebenszeit vielerlei Möglichkeiten selbst die ältesten unserer karmischen Schulden zu begleichen und dadurch die karmischen Fesseln, die wir mitgebracht haben, ein für alle Mal auflösen. Eine gewisse spirituelle Reife ist notwendig um die Gelegenheiten, die sich jedem bieten beim Schopf zu fassen.

Die Zeit der spirituellen Wiedergeburt und eines neuen Anfangs in der Entwicklung der Menschheit ist hier. Aber unser Schöpfer weiß aus langer Erfahrung, dass das richtige Verhalten und die Liebe seiner störrischen und eigenwilligen menschlichen Kinder sich nicht durch Wunder erkaufen lassen. Menschenherzen, die in der Kälte der materiellen Welt zu Eis erstarrt sind, können nur durch Weisheit die aus eigenem Leiden hervorgeht, wieder zur Liebe erwärmt und geweckt werden.

Weil Jesus nicht eine historische Figur sondern ein Symbol der menschlichen Gottesnatur ist, wird er niemals in der Lage sein auch nur einem von uns die ‘Sünden der Welt’ abzunehmen. In gewissem Sinne kann er es wohl, aber nur wenn man endlich begreift dass die Geschichte seines Lebens eine Legende ist und sie als solches akzeptiert. Wenn man sich bewusst wird, dass wir Kinder in einer Schule und keine ‘miesen Sünder’ oder ‘armselige Würmer’ sind, die es nicht wert sind, vor Gottes Antlitz zu treten, dann kann man sich von einer riesigen seelischen Last befreien und das Konzept der ‘Sünden der Welt’ ganz ablegen. Es ist einfach gut zu wissen, dass der Ballast der in vielen Lebenszeiten als ‘Sünden’ betrachtet wurden, nichts weiter sind als Lektionen, Tests und außerordentlich wertvolle Erfahrungen  waren aus denen wir unendlich viel gelernt haben.

Die Jesus Geschichte verdient unseren Dank weil sie die verschiedenen Initiationen beschreibt die jeder Mensch auf seinem Entwicklungsweg mitmacht.  Wenn richtig verstanden, dann kann Geschichte uns lehren die  Liebe und das Mitleid für diejenigen die noch in der Dunkelheit ihren Unwissens straucheln und leiden. Sie kann uns helfen an das Gute in allen Menschen zu glauben und bringt uns unserem wahren Gott und Schöpfer  wieder näher. Wann unser persönlicher Moment gekommen ist, uns ihm erneut zuwenden, das muss jeder für sich alleine entscheiden. Warum geschieht das bei den Meisten von uns erst, wenn es uns so schlecht geht dass wir nicht mehr weiter können und dann auf Knien um Hilfe von irgendwo her bitten?

Six pointed Star

 Die Religionen Unserer Welt

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Die Religionen Unserer Welt

Das Leitmotiv des Wassermann Zeitalters ist Freiheit, Gleichheit und Geschwisterlichkeit. Diese drei Worte waren das Motto der Französischen Revolution zu Beginn dieser neuen Epoche der menschlichen Entwicklungsgeschichte und unserer Welt. Das Wort Brüderlichkeit geht mir in diesem Zusammenhang gegen den Strich. Für mich stellt es einen der Inbegriffe der Patriarchie dar. Gott sei’s gelobt, getrommelt, gepfiffen und gebassgeigt dass dieses traurige Kapitel heutzutage so gut wie ganz hinter uns liegt. Egal wie Manche sich z.Zt. noch gegen diese Erkenntnis wehren, es lässt sich überall mit Leichtigkeit erkennen dass diese Entwicklung sich immer schneller vorwärts bewegt.

Je tiefer wir in das neue Zeitalter vordringen, umso mehr wird es wird uns Freiheit von allen Arten von Sklaverei, Unterdrückung und Ausbeuterei bringen. Das gilt ganz besonders für die jetzt noch existierenden Religionen unserer Welt. Mit der Zeit werden immer mehr Menschen lernen ihrer inneren Führung, der kleinen stillen Stimme ihrer Christ Natur, Beachtung zu schenken und zu folgen. Das ist die Art und Weise auf die Gott und die Engel mit uns durch unsere Gefühlswelt kommunizieren.

Sie ermutigen jeden Menschen darauf zu hören was sie uns durch diese ihre innere Führung mitteilen, um mit ihrer Hilfe bei der Besteigung des spirituellen Berges unseren eigenen Weg zu finden. Von diesem Pfad gibt es so viele wie es verschiedene Menschen auf der Erde gibt, und alle sind richtig. Manche können erstaunlich viel Wahrheit in alten Volksweisheiten finden, z.B.: ‘Immer wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.’ Für welchen Weg wir uns auch entscheiden, einen direkten oder indirekten, eines ist vor allem wichtig: die Hoffnung darf man niemals aufgeben. Auch wenn wir das in den Augenblicken unserer tiefsten Verzweiflung und Entmutigung nicht sehen können, irgendwie geht das Leben immer weiter. Schließlich ist es ewig, also muss es so sein.

Aber wenn wir Hilfe brauchen, dann müssen wir darum bitten, weil sie sonst nicht zu uns kommen kann. Unsere Bitte öffnet einen Kommunikations-Kanal von uns zu den Engeln und Meistern, Freunden und Helfern in der Welt des Lichtes, die für unsere spirituelle Entwicklung verantwortlich sind. Im Prinzip ist das nicht anders als bei einer direkten Telefonverbindung. Erst wenn man die nötigen Vorwahlziffern kennt und wählt, kann die gewünschte Verbindung hergestellt werden und zwar sofort. Wie in allen Situationen, gilt auch hier: gewusst wie. Alle unsere Gebete werden zwar gehört, aber nicht erhört. Oft lautet die Antwort – in unserem eigenen besten Interesse: ‘Nein.’ Aber solange wir um Hilfe bitten, wird sie auf irgend eine Weise von irgendwo her kommen, z.B. durch eine zufällige Bemerkung, die wir überhören; ein Interview oder Film im Fernsehen; eine Zeile oder Satz in einem Buch oder Artikel, die auf unseren Tisch flattern. Zufall? Die gibt es nicht.

Nur weil unser Gebet gehört und auch erhört wurde, ist Hilfe zur Hand. Haben wir diesen ersten Schritt erfolgreich hinter uns gebracht, dann werden wahrscheinlich auch weitere folgen. Voraussetzung bleibt immer, dass wir in unserem Suchen nicht nachlassen, denn ‘Wer da suchet, der wird auch finden.’ Und wenn wir um Hilfe bitten, dann können wir uns darauf verlassen, dass sie kommt. Wir müssen aber auch bereit sein, das zu erkennen und dankbar anzunehmen, was uns geboten wird. Das sind die echten und wahren Wunder, des täglichen Lebens, deren die meisten von uns sich nicht einmal bewusst werden.

Tagtäglich gibt es überall Zeichen und Wunder. Man muss nur lernen, seine inneren Augen und Ohren zu öffnen, dann kann man sie auch erkennen. Nur frisch gewagt, was immer auch geschehen mag. Wer die Ruhe bewahrt, auf seine innere Stimme hört und seiner Intuition – seinem inneren Lehrer – folgt, dem wird die richtige Lösung im rechten Moment einfallen. Aus dem Wissen, das Gott uns auf diese Weise tatsächlich zum Sieg aus aller Not verhelfen kann, baut sich im Laufe der Zeit ein solides Vertrauen zu unserer himmlischen Führung auf. Ihr können wir bedingungslos vertrauen, denn sie kennt den für uns richtigen Ausweg aus jeder Situation. So stellen wir in unserem eigenen Leben fest, wie sich mit der Hilfe von Gott und den Engeln immer wieder alles zum Guten wendet, auch wenn es anfangs nicht danach aussieht.

Six pointed Star

Die Symbolik Des Kreuzes

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? Die Symbolik des Kreuzes

Das Kreuz, von dem bereits im Zusammenhang mit der Jesus Legende die Rede war, ist eines der ältesten Symbole für das Leben in der Materie, das der Menschheit bekannt ist. Es stammt aus Urzeiten, lange bevor unsere Welt etwas vom Christentum gehört hatte. Das Kreuz besteht aus der irdischen Persönlichkeit die jeder für sich selbst im Lauf von vielen Lebenszeiten entwickelt. Unser Geist und Seele sind eine untrennbare Einheit die, genau wie bei unseren göttlichen Eltern, als eins funktionieren. Zu Beginn jeder Lebenszeit beim Erscheinen in einem neuen physischen Körpers schultert unser Geist/Seele erneut sein Kreuz. Das geschieht weil sie sich nach weiterer Entwicklung und Wachstum in der Materie sehnen. Ohne sie ist kein spiritueller Fortschritt möglich.

Sind wir also einmal hier, dann sollten wir uns nicht beklagen dass unser Wunsch in Erfüllung gegangen ist. Alles was uns die Erfahrungen unserer vorigen Lebenszeiten gelehrt haben bringen wir mit in jede neue. Die Erinnerungen an das Gelernte sind in unserer Seele gespeichert und werden beim erneuten Schultern des Kreuzes mitgebracht. Sie sind in die Zellen unseres neuen Körpers bei unserer Geburt einprogrammiert. Aus dem Unterbewusstsein stehen sie uns sofort zur Verfügung und beeinflussen uns auf positive oder negative Weise.

Der Zweck unserer jeweiligen Lebenszeit ist erfüllt sobald wir genügend neue Erfahrungen gesammelt haben. Gott und die Engel wissen um die Schwierigkeiten des Lebens in der Materie. Jedes Mal wenn der Moment unseres Abschieds vom irdischen Dasein gekommen ist, dann senden sie uns einen der Engel des Todes, um uns von den irdischen Fesseln, unserem Körper, zu erlösen. Unser Geist/Seele kehren zurück in die Welt des Geistes, unserem Sommerland, um uns von den Strapazen des irdischen Daseins auszuruhen und zu erholen. Das gesamte Bewusstsein, das wir im Laufe all unserer Lebenszeiten gesammelt haben, nehmen wir mit. Ein Abdruck von ihm ist in den Zellen unseres Körpers eingespeichert. Wenn also ganz buchstäblich Erde wieder zu Erde, und Asche zu Asche wird, dann ist das unser Geschenk an die Erde, mit dessen Hilfe sie sich weiter entwickelt. Unser Bewusstsein ist einzige das wir in die Welt des Lichtes mitbringen. Was wir uns selbst erarbeitet haben das wird uns niemand jemals streitig machen. Es gehört uns in alle Ewigkeit.

Um noch einmal auf das Kreuz zurückzukommen, der längere, vertikale Teil stellt den Grossen Willen Gottes dar, der vom Himmel herab zur Erde reicht. Der kürzere, horizontale, Teil repräsentiert unseren begrenzten menschlicher Willen. Solange diese beiden Teile sich noch kreuzen, schaffen wir Leiden für uns selbst und unsere Umwelt. Dieser Leidensweg wird erst zu Ende gehen, wenn wir so viel spirituelle Reife erlangt haben, um unseren kleinen Willen dem großen Willen Gottes freiwillig unter zu ordnen. Wenn wir aus vollem Herzen sagen können: ‘Dein Wille geschehe.’ dann nehmen wir die gegen einander arbeitenden Teile des Kreuzes auseinander. Damit kehrt Frieden ein zwischen den beiden Teilen unseres Kreuzes, unserer Persönlichkeit und unserem Höchsten Selbst. Bevor echte innere Harmonie und Ruhe in unser Herz und Leben einkehren können, müssen alle Aspekte unseres Seins lernen, als gleichberechtigte Partner harmonisch und friedlich zusammen zu arbeiten, genau wie das bei unserem Schöpfer der Fall ist.

Six pointed Star

Unsere Umwelt – Spiegel Unseres Inneren Selbst

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Unsere Umwelt – Spiegel Unseres Inneren Selbst

Direkt nach dem Akt unserer Schöpfung waren alle Aspekte unseres Seins im Einklang und funktionierten gemeinsam, genau wie das bei unserem Schöpfer. Die verschiedenen Teile durch Erforschung aus erster Hand kennenzulernen war der Sinn unserer Reisen in die Welt der Materie. Dadurch geschah es dass wir im Lauf von vielen irdischen Lebenszeiten eine Persönlichkeit für diese Welt zu entwickeln. Auf diese Weise vergaßen wir immer mehr dass es einen höheren Teil unseres Selbst gibt, das uns auf allen Wegen begleitet und führt. Wenn wir die nötige spirituelle Reife erlangt haben und für uns die Zeit gekommen ist das Leiden der materiellen Welt zu entrinnen, dann muss sich unsere irdische Persönlichkeit aus eigenem Willen der Führung unseres höheren Christ Selbst unterordnen und seine Weisungen befolgen.

Das ist zunächst schwieriger, als es sich anhört, denn unsere Persönlichkeit ist bis zum Rand mit Sorgen und Ängsten aller Art gefüllt. Unsere geistige Natur weiß nichts davon. Alle unsere Befürchtungen müssen wir an das Kreuz der Materie nageln, um sie im Dienst am Nächsten und an der Allgemeinheit zu vergessen. Die Jesus Legende beschreibt wie jeder Mensch am Ende seiner irdischen Ausbildung voller Vertrauen an die Macht Gottes und in die Unsterblichkeit seines Geistes die Wünsche seines kleinen irdischen Daseins freiwillig an das Kreuz der Erde nagelt, damit seine Christus Natur zur vollen Entfaltung kommt.

Unsere Umwelt ist ein Spiegel unseres inneren Selbst. Sie spiegelt das wider, was in uns vor sich geht. So war es schon immer, so wird es bleiben. Deshalb waren auch die Kriege, die die Geschichte unserer Entwicklung markieren, immer nur Spiegelbilder unserer eigenen innerlichen Zerrissenheit und Konflikte. Sie toben in jedem von uns und sind der wahre Grund, warum wir überhaupt in Kriege verwickelt werden. Wenn wir selbst erkennen, dass es echte Sieger in keinem Krieg gibt und dass alle Kriege daher unsinnig sind, dann ist unser sehnlichster Wunsch, dass endlich Frieden in unserer Welt einkehren möge. Wer sich das von ganzem Herzen wünscht, der muss für Frieden zwischen seinen eigenen inneren Oppositionen sorgen.

Niemand kann uns diese Aufgabe abnehmen. Jeder ist für sich selbst und seine kampflustigen inneren Kräfte verantwortlich und muss lernen sie zu beherrschen. Die Jesus Mythos beschreibt wie wir vorgehen sollen. Gott und die Engel gaben uns diese Geschichte damit sie uns, wenn die richtige Zeit dafür gekommen ist, als Lehrer und Wegzeiger zur Erfüllung des wahren Zwecks unseres Erdendaseins dienen. Da jeder den gleichen Weg für sich, Hand in Hand mit Gott und den Engeln, alleine gehen muss, nimmt die Schilderung des Lebenswegs eines spirituellen Meisters und Führers eine ganz besondere Stellung ein.

Ich glaube fest daran, dass es schließlich echten und dauerhaften Frieden für die Menschheit geben wird. Aber er wird sich erst dann einstellen, wenn alle sich ernsthaft darum bemühen, nach den uns durch die Jesus Legende übermittelten Richtlinien des Christ Geistes zu leben, also nicht nur denken, sondern auch dem entsprechend handeln. Um Abhilfe für die Dunkelheit des menschlichen spirituellen Unwissens zu schaffen, brachten Gott und die Engel uns von Zeit zu Zeit eine neue Legende die das Leben eines anderen Meisters beschrieb. Die Jesus Geschichte erneut wies darauf hin dass unser Schöpfer der Gott der Liebe und des Lichtes, der Schönheit und der Gerechtigkeit ist. Das Zeitalter des Wassermannes ist das Zeitalter der Wahrheit. Die Vorurteile die wir über unseren Gott bis zu ihrem Kommen entsprachen durchaus nicht der Wahrheit.

Unser Schöpfer ist allwissend und Seine Allwissenheit ist Sein Licht. Dunkelheit ist spirituell gleichbedeutend mit Unwissenheit. Der Zweck unserer irdischen Entwicklung ist dass jeder von uns – aus eigenem Antrieb und mit Hilfe von Gott und den Engeln – aus der Dunkelheit seines totalen spirituellen Unwissens in das allwissendes Licht Gottes sich erarbeitet. Indem wir nach und nach dieses Licht des Wissens in unser Bewusstsein aufnehmen, werden wir uns immer mehr unserer wahren Natur und unseres Einsseins mit unserem Schöpfer bewusst. Mit allem Lernen, das unsere Erfahrungen in der Materie uns gebracht haben, kehrt schließlich jeder von uns wieder zur Quelle unseres Daseins zurück. Durch das Wissen, das wir ständig sammeln, wird sie bereichert und lernt sich selbst und ihre eigene Natur besser kennen.

Six pointed Star

Wer Suchet, Der Wird Finden

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Wer Suchet, Der Findet

Mit Absicht hat die Jesus Legende uns lange verschwiegen was Licht und Dunkelheit im Zusammenhang mit unserem Schöpfer bedeuten. Beim damaligen Stand unserer spirituellen Entwicklung hätte das ohnehin noch keinen Zweck gehabt. In den damals kommenden und jetzt vergangenen weiteren Entwicklungsjahren sollte es der Menschheit allmählich klar werden, dass die Wahrheit der Jesus Geschichte in ihrem höheren esoterischen Hintergrund zu finden ist. Aus gutem Grund wurden spirituelle Wahrheiten uns von den Engeln und Meistern, die für unsere Entwicklung verantwortlich sind, niemals wie mit einem Nürnberger Trichter eingeflösst. Das wäre zu einfach und daher nicht förderlich für unsere Erziehung gewesen. Wer Wahrheit finden will, der muss sich schon selbst auf die Suche nach ihr begeben. Und das ist der Grund warum es in der Bibel heißt: ‘Wer suchet, der wird finden; und wer da klopfet, dem wird aufgetan.’

Die astrologischen Zeitalter unserer Entwicklung näher zu erklären, würde über den Rahmen dieses Artikel hinausgehen. Wer jedoch weiteres über sie erfahren möchte, dem werde ich gerne an anderer Stelle mehr über sie erzählen. So viel sei hier nur erwähnt, dass eines dieser Zeitalter, das der Fische, bereits hinter uns liegt. Dieses Zeichen brachte unserer Welt eine Zeit des blinden Glaubens, der Illusionen, Betrügereien und Selbstbetrügereien, und des Leidens in denen unsere tiefsten und innersten Gefühle verletzt wurden und das besonders in Glaubensfragen.

Seit etlichen Jahren befinden wir uns im Wassermann Zeitalters, das Zeitalter der Wahrheit und der spirituellen Wiedergeburt der Menschheit und unseres Planeten. Eine wunderbare Zeit liegt vor uns in der das Licht der Wahrheit und des spirituellen Wissens immer mehr direkt von Gott und den Engeln in den irdischen Verstand der Menschheit fließen werden. Potentiell ist jeder von uns eine Empfangs- und Sendestation für die Ideen und Gedanken der höchsten Intelligenz. Im Laufe der Zeit werden immer mehr Menschen bestrebt sein die Frequenzen ihres ganzen Seins auf die der Höchsten Sendestation einzustellen. Das ist ein Geschenk sondergleichen, das niemandem von selbst in den Schoss fallen wird. Jeder muss sich selbst auf die Suche begeben, denn – wie uns die Bibel verspricht – wer da suchet, der wird finden und wer klopfet, dem wird aufgetan.

Wer sich von der Dunkelheit des Gefängnisses seiner spirituellen Unwissenheit befreien will, der muss sich aus eigenem Antrieb auf die Suche nach der Wahrheit unseres Schöpfers begeben. Sie allein kann uns von allem falschen Glauben und Vorurteilen der Vergangenheit reinigen. Das Wassermann Zeitalter wird für alle Menschen immer wieder neue Gelegenheiten zu dieser Art von Reinigung bringen. In einem der kommenden Kapitel werden wir uns mit der Bedeutung dieses Zeitalters eingehender befassen.

Six pointed Star

Gott Des Lichtes Und Der Liebe

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Gott Des Lichtes Und Der Liebe

Jahrtausende lang musste die Menschheit durch die Dunkelheit ihres spirituellen Unwissens wandern bis Gott und die Engel uns, zu Beginn des Fische Zeitalters, einen Botschafter besonderer Art schickten: die Jesus Legende. Es hat lange gedauert bis wir und unsere Welt erkannten, dass nicht jedes seiner Worte buchstäblich wahr ist, sondern dass sich ein höherer esoterischer Sinn hinter ihnen versteckt gehalten hat. Mit dieser Entdeckung ist es kein weiter Weg zu der Erkennung dass unser Gott, trotz Allem was in unserer Welt seit dem Erscheinen der Jesus Geschichte geschehen ist, wirklich ein Gott des Lichtes und der Liebe, der Gerechtigkeit und des Verzeihens ist, jedoch auf eine ganz andere Art als wir es uns einstmals vorstellten. Auf ihre eigene Weise hat diese Geschichte uns vom ewigen Leben, von der Erlösung aus den Qualen unserer irdischen Existenz und von unserer wahren Natur, wahren Heimat und Ursprung erzählt. Wenn richtig interpretiert, dann brachte sie uns tatsächlich die ersten Strahlen des allwissenden Lichtes, der Wahrheit und Weisheit unseres Schöpfers.

Inzwischen haben wir uns – individuell und als Rasse – weiter entwickelt, Gott sei’s gelobt. Immer mehr Menschen fangen an den wahren Inhalt der Jesus Legende zu verstehen und das ist die höhere esoterische Wahrheit, die für so viele Jahre hinter den oberflächlichen Worten der Geschichte versteckt bleiben musste. Wir und unsere Welt sind im Begriff die schlimmste Fessel der Vergangenheit, unser Unwissen, endgültig abzustreifen. Die Schuppen fallen von unseren Augen. Langsam aber sicher geht immer mehr Menschen das Licht der Erkenntnis der wahren Bedeutung des Versprechens dass Jesus als Heiland, Retter und Wiedergutmacher aller menschlichen irdischen Sünden in unserer Welt erschienen ist. Der Hauptzweck der Geschichte ist die Nachricht dass es nur ein ganz kleiner Teil unseres gesamten ewigen Lebens ist, der mit dem Tod unseres jeweiligen irdischen Körpers zu Ende geht. Mehr über dieses Thema später.

Durch das Wissen, das uns jetzt zur Verfügung steht, lässt sich eindeutig erkennen, dass unser Unwissen der einfachsten spirituellen Prinzipien die Ursache allen Leidens unserer Welt gewesen ist und bis heute noch ist. Wer die Universellen Gesetze des Lebens versteht, der erwartet von niemand dass er uns von all unseren Lasten befreit, sobald wir ihn darum bitten. Soll unser Leben sich wirklich ändern, dann müssen wir zunächst freiwillig einen grundlegenden inneren Sinneswechsel durchmachen.

Six pointed Star

Wo Gibt Es Sicherheit Für Uns?

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Wo Gibt Es Sicherheit Für Uns?

Eines der Grundbedürfnisse eines jeden Menschen ist Sicherheit. Wir Alle versuchen sie in unserer irdischen Existenz zu finden und weil diese Welt nicht unsere wahre Heimat ist, ist das ist mit Absicht vergeblich. Unsere irdischen Eltern, unsere Heimat, unsere materiellen Besitztümer, sogar der Körper, in dem wir leben, sie alle können uns durch ‘Schicksalsschläge’ jeder Zeit abhanden kommen. Was bleibt uns dann? Der menschliche Geist und seine Seele sind bei Weitem der wichtigste Teil von uns der sich nur zeitweilig in einer irdischen Existenz befindet. Solange wir das noch nicht erkannt haben besteht wenig Hoffnung für uns eine dauernde Lösung für unser Problem der Unsicherheit zu finden. Wohin wir auch immer uns wenden, außer der Angst vor dem Nichts begleitet uns auch noch die Furcht um unsere nackte Existenz.

Bis wir diese Angst durch ein besseres Verstehen unseres Daseins endlich verarbeitet und aufgelöst haben, begleitet sie uns in jede neue Lebenszeit mit und wird ständig stärker. Sie verläst uns nicht von alleine, aber immer wieder bringen Gott und die Engel durch unser Leben neue Gelegenheiten sie, durch ein Verstehen des wahren Zwecks unseres irdischen Daseins, ein für alle Mal abzulegen. Es ist uns überlassen ob wir das Angebotene ergreifen und mit ihm arbeiten, oder ob wir lieber unsere Augen schließen, in der Hoffnung dass unsere Ängste von alleine verschwinden, was – wie gesagt – unmöglich ist.

Es dauert lange bis unsere irdische Persönlichkeit versteht, dass Geist und Seele der Kern unseres Seins und wie Gott unsterblich sind. Bis zu diesem Punkt unserer Entwicklung sind wir, wenn der Tod unseres physischen Körpers naht, der irrigen Annahme dass unser Dasein eines guten Tages wie eine Kerze gelöscht wird und dass von uns nichts verbleibt, wenn wir ihn verlassen müssen. Also packt uns die Angst. Aber auch das erfüllt einen höheren Sinn und Zweck. Durch jede Erfahrung, die wir in der Schule des Erdenlebens sammeln, wächst unser Bewusstsein des wahren Ichs. Wie weit wir uns auch verirren und vom Weg abkommen, der uns zurück zu unserem Ursprung führt, immer stehen uns Engel und Helfer aus der Welt des Geistes, unserer wahren Heimat, zur Seite. Ihre Aufgabe ist es, für uns zu sorgen, uns zu beschützen und uns im Lauf von vielen Lebenszeiten in unsere wahre Heimat und die Einheit mit Gott und allem Leben zurückzuführen. Das ist das Geburtsrecht eines jeden Menschen.

Wer Erlösung von seinen Ängsten und damit Heilung sucht, muss sich mit ihnen befassen. Wer möchte, dass sie sich im Laufe der Zeit in Nichts auflösen, der tut gut daran sie zu konfrontieren um mit ihnen zu arbeiten. Psychopharmaka, für die jährlich in der westlichen Welt Milliardenbeträge ausgegeben werden, können uns auf diesem Weg nicht vorwärts helfen. Ihre Produkte maskieren und unterdrücken lediglich die Symptome unserer Angst und das entfernt uns immer weiter von der Wurzel unseres Übels. Wenn unsere tiefsten, innersten Gefühle lange genug einer solchen Behandlung unterworfen werden, dann versteinern sie.

Das Resultat ist, dass wir den Kontakt zu unserer überaus reichen inneren Welt der Gefühle verlieren – wie schade. Weitaus besser ist es, wenn wir uns mit unseren Ängsten auseinander setzen, um sie schließlich als das zu entlarven was sie tatsächlich sind: Phantome. In vielen Lebenszeiten haben wir sie mit uns herum geschleppt. Jetzt aber haben sie ihren ursprünglichen Zweck verloren. Einstmals benötigen wir sie, weil sie uns davor beschützten, in Bereiche vorzudringen, die für den damaligen Stand unserer Entwicklung noch nicht zuträglich gewesen wären.

Six pointed Star

Das Überwinden Unserer Angst

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Das Überwinden Unserer Angst

In jedem Leben gibt es Zeiten, in dem sich unsere Ängste mit großer Vehemenz bemerkbar machen und das geschieht manchmal ganz plötzlich. Ruhebewahren ist dann das weitaus Wichtigste. Besonders hilfreich ist das Wissen dass letzen Endes alles im irdischen Leben vorher bestimmt ist and mit der Zeit ganz gewiss vorbei gehen wird. Aber das ist natürlich leichter gesagt als getan. Wer in seiner Panikstimmung nach den Chemikalien der konventionellen Medizin greift, der begibt sich in einen regelrechten Hexenkreis weil derartige Mittel uns nicht von unseren Ängsten erlösen sondern sie nur unterdrücken und maskieren können. Weil wir sie für den Rest dieser Lebenszeit benötigen werden um mit unseren Ängsten leben zu können, entsteht die Gefahr Drogen abhängig zu werden.

Diesen Zustand zu heilen wäre um Vieles weiser. Dazu ist die Hilfe von Gott und den Engeln dringend erforderlich,  damit sie uns intuitiv zu Menschen und Mitteln führen, die uns bei unserer Suche nach Heilung unterstützen und mit natürlichen Heilmitteln zur Seite stehen. Weil sie sanfter sind, dauert es länger bis man auf sie anspricht. Sicher hat alles was man einnimmt Nebenwirkungen. Bei natürlichen Mitteln hält sich das in vertretbarem Rahmen, schon allein dadurch weil man sie in den meisten Fällen nur für eine begrenzte Zeit benötigt. Das geschieht dadurch dass im Laufe der Zeit unser Vertrauen wächst mit Hilfe unserer inneren Führung mit unseren Ängsten fertig zu werden.

Dieser Prozess kann uns helfen jede unserer Befürchtungen in ein tiefes inneres Vertrauen zu verwandeln, das uns hilft mit allem im Leben fertig werden können und das ganz besonders mit unserer Angst. Alles was wir an uns unserem Charakter als Schwäche oder negativen Charakterzug erkennen wartet darauf, von uns selbst in etwas Positives und eine Stärke umgewandelt zu werden. Das ist Sinn und Zweck des evolutionären Prozesses der ganzen Schöpfung, also auch bei uns. Wir brauchen unsere Ängste nicht mehr und sollen uns von ihnen befreien. Das ist der wahre Grund, warum sie sich vom Unterbewusstsein her in unserem Bewusstsein bemerkbar machen und nicht um unsere Leben unerträglich zu machen.

Auch bei unseren Ängsten gilt, dass wer sein Leben nicht nur passiv erdulden und erleiden will, aktiv an ihm teilnehmen muss. Es muss gelebt werden und zwar vorwärts und niemals zurück. Wir sind hier, um Erfahrungen zu sammeln und von ihnen zu lernen. Wer dazu bereit ist, der sollte auch ab und zu vor dem Weg ins Unbekannte nicht zurückscheuen. Nur durch ausprobieren und testen können wir ausfindig machen was für uns richtig oder falsch ist. Schließlich und endlich hat es keinen Zweck sich allzu sehr an unsere irdische Existenz zu klammern weil das ernsthafte Schwierigkeiten verursachen kann, wenn unser Moment des Abschiedes von dieser Ebene gekommen ist.

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass das Leben in der Materie unwichtig ist. Ganz im Gegenteil, denn in ihm sollen wir zu der Erkenntnis aufwachen, dass Gott in Allem ist, also auch im Stein, im Tier, im Baum, im Wasser, in der Luft – und natürlich auch in uns und unseren Mitmenschen. Alles Leben ist heilig: die Erde, auf der wir gehen und stehen, auf der wir leben und uns entwickeln dürfen, und die uns mit allem versorgt, was wir zum Leben benötigen. Alles, was auf Erden kriecht und fliegt, wächst und blüht, gedeiht und stirbt, alle Lebensformen stammen von Gott. Sie sind heilig und warten darauf von uns mit dem ihm gebührenden Respekt und Dankbarkeit behandelt werden.

Six pointed Star

Unsere Kinder Und Kindeskinder

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Unsere Kinder Und Kindeskinder

Oft wird pietätvoll von unseren Kindern und Kindeskindern geredet, für die wir eine lebens- und erlebenswerte Welt hinterlassen sollen. Ist es nicht eine wunderbar heilsame Medizin, wenn man sich bewusst wird, dass wir selbst es sein werden, die eines Tages als unsere eigenen Nachfahren und Kindeskinder wiederum eine Lebenszeit auf der Erde verbringen werden? Wenn wir dann nicht auf einem verwüsteten und verseuchten Planeten hausen wollen, dann tut jeder für sich selbst gut daran darauf zu achten dass jeder seiner Gedanken, Worte und Taten positiv, respektvoll und lebensbejahend für all das sorgen, was es auf der Erde gibt. Je schneller wir begreifen, und dementsprechend handeln, dass alles Leben heilig ist und ein Recht darauf hat, von uns Menschen geachtet und beschützt zu werden, desto besser werden die Chancen eines guten Überlebens unseres Planeten sein. Durch unsere Aktionen, nicht irgendwann in Utopia, sondern hier und jetzt, jeder von uns die Macht seine eigene Entwicklung und die der ganzen Menschheit sicherzustellen. 

Vor ca. zweitausend Jahren schenkten Gott und die Engel unserer Welt die Jesus Legende. Mit dem Wassermann Zeitalters ist endlich die Zeit gekommen, die höhere esoterische Wahrheit die sich für so lange Zeit hinter den oberflächlichen Worten ihrer Botschaften und Lehren versteckte, so zu verstehen wie sie tatsächlich gemeint sind. Das Erkennungszeichen der frühen Christen war ein Fisch. Sie waren die Pioniere des Fische Zeitalters. Wir aber sind die Wegfinder des intellektuell orientierten Wassermann Zeitalters. Unser Symbol ist die Welt der Computer, die uns immer mehr ständigen Zutritt zu allen Arten von Wissen verschaffen.

Der Wassermann regiert sowohl den technischen Fortschritt, insbesondere die Kommunikations- und Computertechnik, als auch das Gruppenbewusstsein. Seit dem Beginn dieses Zeitalters ist der technische Fortschritt unserer Welt mit atemberaubender Geschwindigkeit vonstatten gegangen. Sie kommen der gesamten Menschheit zu Gute und nicht nur einem relativ kleinen Prozentsatz der Elite. Der deutsche Name des Wassermannes ist irreführend. Die Luftzeichen sind der Entwicklung des menschlichen Geistes und seiner Intelligenz gewidmet. Seine Zeichen sind die Zwillinge, die Waage und der Wassermann. In den  Wasserzeichen Krebs, Skorpion und Fische wird die Welt unserer Gefühle  entwickelt.

Seinen deutschen Namen verdankt der Wassermann seinem Symbol. Das astrologische Symbol des Wassermannes ist ein Mann, der einen Behälter  in seinen Armen hält aus dem er eine wie Wasser aussehende Substanz schüttet. Es ist jedoch kein Wasser wie wir Kinder der Erde es zum Trinken und Waschen unseres Körpers benötigen. Wohin schüttet er was und warum? Lebendiges Wissen und die Wahrheit fließen aus den höheren Regionen des Lebens in die wartende Menschheit, die sich nach diesem, dem wahren Lebenswasser, sehnt. Das Wissen um unsere wahre Natur und die unseres Schöpfers ist ein wichtiger Teil dieses Wassers, das jetzt immer kraftvoller in das Bewusstsein der Menschheit fließt. Unter vielem anderen Wissenswerten bringt der Wassermann uns das Verstehen dass jede Zelle und Atom aller Lebensformen, die unsere Welt mit uns teilen, vom göttlichen Geist durchdrungen und nur deshalb möglich sind.

Six pointed Star

Die Wahren Sieger Aller Kriege

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott? - Die Wahren Sieger Aller Kriege

Eine Frage, die sich besonders denen aufdrängt die selbst einen Krieg miterlebt haben, ist: ‘Wenn es wirklich einen Gott gibt, warum erlaubt Er Kriege?’ So wie ich die Sache heute verstehe ist jeder Mensch für sich alleine verpflichtet, in der Schule unseres irdischen Daseins alles was es in ihm gibt aus seinen eigenen Erfahrungen kennenzulernen. Auf diese Weise werden mit jedem neuen Krieg, der irgendwo in unserer Welt aufflammt, vielen Menschen neue Möglichkeiten geboten den in uns Allen enthaltenen Zerstörungsdrang aus erster Hand kennen zu lernen. Das ist der Grund warum wir uns in einigen Lebenszeiten am gebenden Ende dieser Lektion und in andern am empfangenden teilnehmen.

Wenn der Krieg vorüber ist und der Staub der menschlichen Zerstörungswut, der in ihm aufgewirbelt wurde, sich wieder gesetzt hat, dann muss Jeder für sich selbst einen Schlussstrich unter das Ganze machen und Bilanz ziehen. Bei jeder Auseinandersetzung in der gesamten Geschichte der Menschheit, bei denen wir versucht haben, uns an Ideenreichtum beim gegenseitigen Zerstören von Menschen und Besitztümern zu übertreffen, kann man eine überraschende Beobachtung machen. Sie besteht darin dass es in Wirklichkeit in allen Kriegen keine Gewinner sondern nur Verlierer gibt.

Aber warte, das ist noch lange nicht alles. Wer spirituell reif genug ist, diese Schlussfolgerung zu ziehen auf den wartet eine noch größere Überraschung. Aus spiritueller Sicht, also im richtigen Licht betrachtet, sind Kriege durch das Leiden, das ihre Gewaltsamkeit und Grausamkeit verursachen, in Wirklichkeit eine außerordentlich heilsame Medizin. Diejenigen, die durch diese Geschehnisse so an Erfahrung und Weisheit gewachsen sind, um zu derartigen Einsichten gelangen, das sind die einzigen wirklichen Gewinner und Sieger. Es gibt keine anderen.

Diejenigen die im Krieg starben, aber in ihrer Entwicklung noch nicht weit genug fortgeschritten waren, werden auf ihre eigene Weise lernen. Nach ihrer Rückkehr in die Welt des Geistes, wenn sie sich genügend erholt haben, werden sie Muße haben, über den Irrsinn an dem sie Teil genommen und hinter sich gelassen haben, nachzudenken. Wenn sie verstehen lernen, dass ihr Opfer – von dem sie wahrscheinlich annahmen, sie hätten es für ihr Vaterland und für eine gerechte Sache gemacht – auf jeden Fall nicht umsonst war, weil sie etwas daraus gelernt haben.

Selbst wenn Kriege der größte Irrsinn sind, den wir Menschen uns überhaupt gegenseitig einbrocken können, darf man doch nicht übersehen, dass auch sie – wie alles – einen weisen höheren Zweck erfüllen. Es entspräche ganz und gar nicht der Art unseres Gottes, wenn im Falle von feindlichen Auseinandersetzungen eine große Hand vom Himmel herab reichte, die uns wie ungezogene junge Hunde beim Kragen nimmt und schüttelt, um mit Furcht erregender Donnerstimme zu verkünden: ‘Schluss damit.’ Jeder einzelne von uns muss selbst schließlich und endlich gewillt sein alle kriegerischen Absichten zu begraben und für inneren und äußeren Frieden in seinem eigenen Leben zu sorgen.

Erst wenn wir alle endlich den wahren Sinn unserer irdischen Existenz erkannt und dementsprechend leben gelernt haben, wird es echten und dauernden ‘Frieden auf Erden und den Menschen allen ein Wohlgefallen’ für uns und unsere Welt und alles was an ihm Teil nimmt geben. Unsere Gedanken schaffen die Realitäten unseres irdischen Daseins und säen den Samen für kommende Lebenszeiten. Und wenn wir uns in unserem tiefsten innersten Herzen eine friedliche Welt wünschen und oft von ihr träumen, das allein schon leistet einen wertvollen Beitrag sie ins Dasein zu rufen. Jeder trägt die Verantwortung für sich und muss zusehen dass er sein eigenes Leben auf friedliche Weise gestaltet und sich darum bemüht mit allen Mitmenschen gut auszukommen. Egal wie klein unser Beitrag zum Frieden auf Erden uns selbst auch vorkommen mag, er zählt und ist wichtig. Solange unsere Absichten ehrlich sind, dann werden Gott und die Engel uns ihre Hilfe niemals verweigern.

Six pointed Star

Die Sünden der Väter

Rays Of Wisdom - Gibt Es Einen Gott:? - Die Suenden Der Vaeter

Von den Entscheidungen die wir tagtäglich treffen hängt es ab ob unsere Kindeskinder – also wir selbst in kommenden Lebenszeiten – uns dafür segnen oder verfluchen werden. Wenn die Bibel uns in Exodus 20:5 davor warnt, dass die Sünden unserer Väter sich bis ins dritte und vierte Glied an uns rächen werden, die höhere esoterische Wahrheit hinter diesen Worten ist ein Hinweis auf den Einfluss der Universellen Gesetze, insbesondere das der Reinkarnation und des Karmas. Es wäre gut gewesen wenn wir Warnungen dieser Art in schon in früheren Lebenszeiten verstanden hätten. Aber so lange uns das Wissen um den spirituellen Hintergrund unseres irdischen Daseins noch fehlte war das unmöglich. Das ändert sich grundlegend wenn wir endlich zu der Erkenntnis kommen dass es die Konsequenzen unsere eigenen Taten waren mit denen wir in späteren Lebenszeiten konfrontiert wurden, im Guten sowie im Bösen. Mit diesem Wissen ändert sich unsere Einstellung zum Leben und unsere Lebensart passt sich ihm freiwillig und frohen Herzens an.

Interessanterweise verlautet aus Quellen, die ich für zuverlässig halte, dass wir im Schnitt ungefähr alle zweihundert Jahre in eine neue Lebenszeit kommen. Zieht man in Betracht, dass nicht jede Generation gleich lang lebt und rechnet mit einem durchschnittlichen Lebensalter von 50 Jahren, dann kommt man in vier Generationen – Sohn, Vater, Großvater und Urgroßvater – auf 200 Jahre. Das Einzige das für mich den Sinn und Zweck unseres irdischen Daseins glaubhaft erklärt ist das Gesetz der Reinkarnation und des Karmas. Wie sonst sollte es zustande kommen dass einige Menschen in unserer Welt reich und viele andere arm sind, warum schlagen sich viele ihr ganzes Leben lang mit einer Krankheit herum während andere sich der besten Gesundheit erfreuen?

Wenn Gott uns auf diese Weise geschaffen hätte, dann wäre das menschliche Dasein außerordentlich ungerecht. Aber in Wirklichkeit ist es das durchaus nicht. Die göttliche Justiz ist so gerecht dass es für uns Erdlinge zu Beginn unserer irdischen Entwicklung unverständlich ist. Betrachtet man aber die Sache aus der Perspektive dass wir tatsächlich unsere eigenen Vorfahren sind, dann fügen sich die einzelnen Teile des großen Jigsaw Puzzles des menschlichen Daseins zusammen und ein Bild entsteht das uns hilft dieses Rätsel zu entziffern, denn ihre Sünden sind tatsächlich unsere eigenen. Und wenn wir uns heute als unsere eigenen Enkel und Urenkel wieder gegenüber stehen, und zwar in einer Welt, die in ständiger Gefahr schwebt, sich selbst zu zerstören, ohne dieses Wissen könnte man über die Zustände in unserer Welt in Verzweiflung zu geraten.

Wie anders sieht die Sache aus, wenn man bedenkt, dass wir in vielen Lebenszeiten immer wieder unseren Anteil zu dem beigetragen haben, was zu den jetzigen Zuständen unserer Welt geführt hat. Wie können wir dann noch unsere Vorfahren für die Schäden verfluchen, die sie angerichtet haben? Unwissenheit der Gesetze, der irdischen als auch der spirituellen, hat uns niemals vor ihren Folgen schützen können. Weitaus konstruktiver ist es allen Menschen und auch uns selbst für die Fehler zu verzeihen, die wir alle gemeinsam gemacht haben, als wir noch in der Dunkelheit unseres Unwissens durch das irdischen Leben stolperten.

Mit der Hilfe des Wissen das Gott und die Engel uns im Zeitalter des Wassermannes und der Wahrheit so reichlich beschenken ist es bedeutend leichter unsere innere Einstellung zu unserem Schöpfer, uns selbst, unseren Mitmenschen und unsere Umwelt grundlegend zu ändern. Dieses Wissen spornt uns an unseren Anteil unseren Planeten in eine bessere und schönere Welt für alles was an ihm teilnimmt umzuwandeln zu leisten. Jeder muss auf seine Weise dazu beitragen.

Wie bereits erwähnt, ist das Zeitalter der Fische und des blinden Glaubens vorbei,  Gott sei’s gelobt. Ich weiß nicht, wie es dir ergangen ist, aber blind geglaubt habe ich zumindest in dieser Lebenszeit noch nie etwas. Für meinen Geschmack muss man die Dinge selbst auf ihre Richtigkeit prüfen bevor man sie an Bord nimmt. Wir leben im Zeitalter der spirituellen Wahrheit und des lebendigen Wissens. Es wird uns helfen, uns von unseren Vorurteilen und dem falschen Glauben der Vergangenheit zu reinigen. Und weil wir uns alle auf dem gleichen Entwicklungsweg befinden, findet sich jeder gleichzeitig in der Rolle des Lehrers und des Schülers. Was wir in der irdischen Schule des Lebens gelernt haben das soll mit den Nachfolgenden geteilt werden. Aber nur das was wir selbst getestet und erprobt haben, was uns auf unserem menschlichen Werdegang vorwärts geholfen hat und von dem wir mit gutem Gewissen sagen können dass es wahr ist, sollten wir an Andere weitergeben.

Durch wechselweises Geben und Nehmen lehrt die Liebe und Weisheit der Grossen Mutter allen Lebens uns den Wert aller Dinge. Die ersten Christen waren die Pioniere des Fische Zeitalters. Ihr Symbol war ein Fisch. Sechstausend Jahre der Patriarchie und der Dominanz des Männlichen liegen hinter uns. Sie dienten dem Zweck uns den Wert der Weisheit und Güte des Femininen zu lehren. Der Hauptzweck des Fische Zeitalters war spirituelles Wissen und die Wahrheit die sie uns bring zu unterdrücken. Alle die z.Zt. am irdischen Leben teilnehmen sind Pioniere des Wassermann Zeitalters. Unserer Welt die Wahrheit zurückzugeben ist unsere Aufgabe.

Unsere ältesten karmischen Schulden haben wir mit in diese Lebenszeit gebracht in der Hoffnung dass es uns gelingen wird sie gutzumachen und dadurch zum Retter und Erlöser unseres eigenen Seins und das unserer ganzen Welt zu werden. Das ist der Grund weil unser Lebenspfad, den wir einstmals mit Hilfe unsere Freunde und Helfer in der Welt des Lichtes selbst ausgesucht haben, ein besonders beschwerlicher ist. Und wenn wir unser Lernen mit unseren Mitmenschen teilen, so wie das in Gottes großem Plan des Lebens vorgesehen ist, dann wird dieser Teil ihres Weges leichter und das ermöglicht ihnen ihre Lebenskraft auf andere neue Aufgaben zu konzentrieren.

Kannst du dir vorstellen welche Fortschritte wir als Rasse machen werden, wenn auch der letzte und langsamste von uns gelernt hat seinen erfinderischen Geist friedlichen Zwecken und dem Wohle der gesamten Menschheit zu widmen anstatt Kriege zu führen und Atombomben auf einander loszulassen? Was für ein Paradies wird die Erde sein, wenn alle Menschen friedlich und harmonisch mit einander anstatt gegen einander arbeiten? Wenn es keine Kriminalität und Verbrechen im Erdenrund mehr gibt und stattdessen Ehrlichkeit und Redlichkeit herrschen? Mit dem Wissen dass alles, aber auch wirklich alles schließlich und endlich zu uns zurückkehrt, legen Gott und die Engel die Entscheidung welches Schicksal wir für uns und unsere Welt wünschen in jedermanns eigene Hände.

Und solang du dies’ nicht hast,
Dieses: Stirb and Werde.
Bist du nur ein trüber Gast
Auf der dunklen Erde.

Goethe

Six pointed Star